Sonntag, 23. März 2014

Eleanor Prescott - Alice Browns Gespür für die Liebe

Guten Morgen ihr Büchereulen,

ich hoffe, ihr hattet gestern einen schönen Tag. Meiner war echt toll, da meine Oma stolze 93 Jahre jung geworden ist und es ihr noch sehr gut geht. Ich hoffe so sehr, dass sie noch lange fit und gesund bleibt.

Titel: Alice Browns Gespür für die Liebe
Originaltitel: Alice Brown's Lessons in the curious art of dating
Autorin: Eleanor Prescott
Verlag: Goldmann

Mir ist bei diesem Buch wieder mal aufgefallen, dass sich das Originalcover und das deutsche Cover nur minimal unterscheiden. Ich finde das so toll, wenn das Originalcover noch zu erkennen ist. Daher zeige ich euch heute mal wieder zwei Cover.

Wollt ihr öfter mal einen Vergleich zwischen den beiden Covern?



Erscheinungsdatum: 16. September 2013
Seiten: 512 Seiten
Format: E-Book
Lesezeitraum: 23.03.2014 bis 06.04.2014

Der erste Satz:
"Wo sind denn die ganzen Männer?«, flüsterte Kate, klammerte sich hilfesuchend an ihren Orangensaft und schaute sich nervös im Saal um, bemüht, sich ihre Enttäuschung nicht anmerken zu lassen.

Das sagt Amazon:
Sie sucht ihn & er sucht sie – sie müssen einander nur noch finden ...


Alice Brown hat ein besonderes Talent dafür, die richtigen Leute miteinander zu verkuppeln. Sie selbst ist die graue Maus in der Londoner Dating-Agentur „Table for Two“, von ihrer herrischen Chefin verachtet, von ihren Kolleginnen weitgehend ignoriert. Doch unbeirrt ist sie im Auftrag ihrer Klienten auf der Suche nach dem Liebesglück. Ihr jüngster Fall ist wahrlich nicht einfach: Workaholic Kate will den perfekten Mann und hat dabei sehr klare Vorstellungen. Leider fände sie sogar an George Clooney etwas auszusetzen und würde Johnny Depp einen Korb geben. Da ist von Alice ganzer Einsatz gefordert. Doch was ist eigentlich mit ihr selbst? Kann Alice vielleicht auch für sich die große Liebe finden?

Meine Meinung:
Ein Buch über die Liebe, das Suchen und Finden (lassen). Dieses Buch ist wundervoll geschrieben. Ich mag Alice und würde mich sofort von ihr verkuppeln lassen. Ihre "eigenartigen Marotten" fand ich sofort sympatisch, weil ich mich in vielen Dingen selbst wieder erkannt habe.
Es war außerdem auch richtig interessant, hinter die Kulissen einer Dating-Agentur zu schauen und zu sehen, wie das da läuft.

Andererseits mochte ich so manche Charaktere gar nicht, zumindest die größte Zeit des Buches.
Nehmen wir z.B. Audrey, Alice' Chefin. Sie macht den Eindruck, durch und durch auf Profit aus zu sein, aber wandelt sich gegen Ende des Buches in eine sympatische ältere Dame, die merkt, dass nicht immer alles nur ums Geschäft geht.

Genauso wenig mochte ich Sheryl Toogood. Im Gegensatz zu Audrey machte Sheryl keine positive Wendung durch und war bis zum Ende hin eine Person, der ich nie wirklich begegnen möchte.

Das sind aber nur zwei Charaktere des Buches, die mir besonders aufgefallen sind. Es gibt noch so viele Menschen, die wirklich liebenswert sind und auch ein Happy End verdienen.

Schlussendlich bekommt jeder in diesem Buch was er verdient und das ist auch wirklich gut beschrieben. Ich mochte das Buch sehr gern und vergebe mit Freuden 5 von 5 Sternen und eine absolute Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen