Sonntag, 1. September 2013

Jodi Picoult & Samantha van Leer - Mein Herz zwischen den Zeilen

Guten Abend ihr Leseratten,
soeben hab ich meinen Ausflug ins Londoner Bücherarchiv mit Lucy Guardian und Nathan de Tremaine beendet und hoffe, es wird ganz schnell Weihnachten. Nicht wegen der Geschenke, nein, dann gibt es den zweiten Teil der Bookless-Reihe und ich bin schon ziemlich gespannt drauf.
Leider hab ich mich dann nicht entscheiden können, was ich als nächstes lese, also hab ich bei Facebook eine Umfrage gemacht und dabei ist dieses Buch als nächstes ausgewählt worden:

Titel: Mein Herz zwischen den Zeilen
Autor: Jodi Picoult und Samantha van Leer
Verlag: Bastei Verlag


Erscheinungsdatum: 19.07.2013
Seiten: 289 Seiten
Format: E-Book
Preis: 9,99 €
Lesezeitraum: 01.09.2013 bis 08.09.2013

Erster Satz:
"Es war einmal in einem fernen Land, da lebten ein tapferer König und eine wunderschöne Königin, die liebten einander so sehr, dass die Menschen - wohin sie auch kamen - alles stehen und liegen ließen, nur um sie vorbei schreiben zu sehen."

Das sagt Amazon zu dem Buch:
"Hilf mir" - Delilah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet. Offensichtlich hat Oliver, der umwerfend gut aussehende Prinz der Geschichte, die Bitte speziell für sie hinterlassen. Und tatsächlich: Schnell stellen die beiden fest, dass sie über die Grenzen der Buchseiten hinweg miteinander sprechen können. Doch das reicht ihnen schon bald nicht mehr aus. Oliver ist schon lange genervt von seinem Märchen, das er immer wieder durchspielen muss, sobald ein Leser das Buch aufschlägt. Und er findet Gefallen an Delilah, die so anders ist als die langweilige Prinzessin Seraphima, die er sonst immer küssen muss. Da ist es doch klar, dass er endlich zu ihr will! Und Delilah: Die hat sich längst Hals über Kopf in ihren Märchenprinzen verliebt. Und ist begeistert von der Idee, Oliver aus dem Buch herauszuholen. Doch wie können die beiden es schaffen, die Grenzen zwischen ihren so unterschiedlichen Welten zu überwinden?

Update:
Die Geschichte hat eine sehr gute und witzige Idee aufgegriffen. Wer hat sich nicht früher als kleines Kind schon mal gefragt, was die Teddybären oder Puppen machen, wenn man selbst schläft? Oder hat einfach nur so getan, um zu sehen, ob etwas passiert.

Hier geht es um Romanfiguren, die lebendig, aber nur von einer Person gesehen werden (Delilah). Anfangs dachte ich, Delilah spinnt oder hat eine Macke, aber die ganze Situation war zu gut umgesetzt, als dass ich aufhören konnte zu lesen. Allein die Vorstellung, dass die Figuren alle tun konnten, was sie wollen, wenn das Buch zugeschlagen ist, hat mich sehr amüsiert. Ebenso die Vorstellung, wie die Figuren sich fühlen, wenn jemand das Buch schüttelt oder schnell zwischen den Seiten blättert. Es war wirklich amüsant, das Buch zu lesen.
Auch die Charaktere waren sehr sympatisch und solch ein "magisches" Buch würde ich mir bei einigen anderen Buchcharakteren auch gern mal wünschen.

Wie und ob Delilah am Ende ihr Ziel erreicht hat, werde ich euch jetzt nicht verraten, aber ich kann euch soviel sagen, dass es letztlich ganz anders gekommen ist, als sie es sich vorgestellt hat und ich finde das Ende sehr passend für das Buch.

Von mir bekommt "Mein Herz zwischen den Zeilen" 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen